Fieseler-Storch-für-Kassel e.V.

Über uns

Liebe Gäste!

Liebe Freunde des Fieseler Storches!

Der Verein "Fieseler Storch für Kassel e.V." wurde von Piloten, Luftfahrtbegeisterten und Begeisterten an Oldtimer-Flugzeugen in 2005 gegründet, um einen Original Fieseler Storch Fi156, gefertigt 1943 in den Gerhard-Fieseler-Werken in Kassel-Waldau, flugfähig zu restaurieren und zu präsentieren.

Die Idee, die darauf folgende Gründung des Vereins als auch die Restaurierung des Fieseler Storches ist sehr eng an einzelne Personen und Unternehmen gebunden. Diese enge Bindung bedingt deren Nennung, auch um das Projekt insgesamt zu werten und zu verstehen. 

Gründungsmitglieder und Teilnehmer der konstituierenden Sitzung in 2005 waren:

Dr. Joachim Schnell, Hartmut Fischer, Berthold Braun, Alfred Spindelberger, Ernst Block und Herbert Lindenborn. 

Der damalige und erste Vorstand des Vereins bestand aus den Mitgliedern Dr. Joachim Schnell (1. Vorstand), Hartmut Fischer (Schatzmeister) und Berthold Braun (Schriftführer). Später kamen dann noch die Vereinsmitglieder der "ersten Tage" hinzu: Klaus-Dieter Hessenmüller, Dr. Axel Sauer, Dr. Thomas Arnold, Hermann Klein und Hermann Riede; weitere folgten. 

Mit dem Ziel, ein ambitioniertes Konzept für einen touristischen "Anziehungspunkt" auf dem Flughafen Kassel-Calden zu entwerfen, in dessen Rahmen der Fieseler Storch dauerhaft zu präsentieren ist, als auch dieses Konzept umzusetzen, wurde im Mai 2013 und auf Antrag des amtierenden Vorstandes, der derzeit tätige Vorstand gewählt; Dr. Joachim Schnell ist als Ehrenmitglied, weiterhin und wie bisher, engagiert für den Verein tätig.   

Personen und Unternehmen

Unseren Dank möchten wir insbesondere an JS und KH aussprechen (alle Beteiligte wissen schon, wen wir meinen); ohne deren enormes Engagement wäre dieses Projekt mit Sicherheit schon frühzeitig gescheitert bzw. wäre gar nicht erst begonnen worden.   

Danken möchten wir auch den beteiligten luftfahrttechnischen Unternehmen (LTBs), die sich diesem ambitionierten Projekt mit Engagement gewidmet haben:

- Firma Eichelsdörfer, Bamberg (Grundüberholung der gesamten Flugzeugzelle)http://www.flugzeug-eichelsdoerfer.de/ 

- Firma Moto Bende, Königswinter (Grundüberholung Triebwerk, Fahrwerk und Bremsen)

- Firma Piper Maintenance GmbH, Calden (Installation der elektronischen Ausrüstung)

als auch unserem Testpilot und Einweiser, Claus Cordes, sowie den beteiligen Personen des Luftfahrtbundesamtes LBA.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei der Stadt Kassel, hier insbesondere bei der zuständigen Kulturdezernentin, Frau Dorothée Rhiemeier (hier hoffen wir, dass wir nicht allzu quälend gewirkt haben), als auch bei Herrn Dr. Gaulke als Vertreter und Projektbeauftragten des Museums für Astronomie und Technikgeschichte. Unser Dank gilt weiterhin der Flughafen GmbH Kassel-Calden , insbesondere den dortigen damaligen Geschäftsführern Jörg Ries und Rolf Hedderich, als auch Dr. Tobias Busch. Ohne die Unterstützung und das Entgegenkommen durch Vorgenannte wäre dieses Projekt in seiner Durchführung und Qualität so nicht möglich gewesen. 

Nicht vergessen möchten wir das Regierungspräsidum Kassel, insbesondere hier Herrn Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke und Herrn Stefan Steinmetz als Leiter der zuständigen Abteilung "Luftfahrt". 

Besonderen Dank möchten wir auch an unsere Sponsoren und Unterstützer aussprechen, die uns nicht nur mit Geld- und Sachmitteln, sondern auch mit Tips und "Mutmachen" ermuntert haben, dieses doch sehr fordernde Projekt zu Ende zu führen und auch Werte für folgende Generationen zu schaffen. Namen können wir an dieser Stelle leider nicht nennen, da unsere Sponsoren und Unterstützer in vielen gemeinnützigen Projekten "unterwegs" sind und eher eine "stille Dankbarkeit" bevorzugen.              

Mit vielen Tips und engagierter Unterstützung bei den Reparaturen hat uns unser Prüfer Alfons Wagner immer wieder "auf die (Storchen)Beine" geholfen. Obwohl er auch lieber im Stillen wirkt, an dieser Stelle trotzdem "Herzlichen Dank".      

"Last but not least" bedanken wir uns bei den vielen und leider hier im Einzelnen nicht nennbaren Unterstützern und "Mitstreitern". Mit unendlicher Mühe und Geduld, mit Engagement und Liebe in die Restaurierung solch eines einmaligen Flugzeuges, mit dem Einsatz von eigenen Mitteln, mit vielen unbezahlten Arbeitsstunden, mit der unentgeltlichen Stellung eigener Fahrzeuge, Werkzeuge, Lackierungen, etc., wurde letztendlich ein wundervolles und qualitativ hochwertiges Ergebnis erreicht (einfach mal anschauen!).

Unsere Fotodokumentation Fotoband Restaurierung  D-EKLU zum Zustand des Flugzeuges bei Beginn des Restaurierung (einfach ausgedrückt: in etwa Schrott) und bei Ende: flugfähig und mit der Zulassung als "Normalflugzeug" (kann auf der ganzen Welt als "normales" Flugzeug, mit Lärmzeugnis und ohne Einschränkungen betrieben werden!), lässt in etwa Quantität und Qualität der Arbeiten erahnen.

Das Ergebnis, ein hochwertig restaurierter Fieseler Storch, wie er damals in 1943 aus den Hallen der Gerhard-Fieseler-Werke in Kassel rollte, wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten der Öffentlichkeit auf dem Regionalflughafen Kassel-Calden, im Rahmen von anspruchsvollen und musealen Präsentationen, zusätzlicher "Events" sowie einer familiengerechten Umgebung zur Verfügung stehen und in vorgenanntem Rahmen sicher einen Hauptanziehungspunkt darstellen.

Als weltweit bekanntes und positiv besetztes Produkt eines Kasseler Unternehmens werden wir den Fieseler Storch zur Vorstellung seiner einmaligen Flugeigenschaften oft im Fluge vorführen und hiermit, aber auch durch vorgenannte Präsentationen und Events, viele Interessierte nach Kassel und Calden führen; hier sind wir uns aufgrund bisheriger Kontakte und laufender Anfragen sehr sicher!

 

Ihr "Fieseler Storch für Kassel" e.V.

 

 

 

 

Durchsuchen

Kontakt

Fieseler Storch für Kassel e.V. Fieseler-Storch-Str. 16
D-34379 Calden
+4956181049710

Zur Restaurierung des Fieseler Storches: 

Wir hatten die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die wir nicht ändern konnten, den Mut, die Erfahrung und das Können, Dinge zu ändern, die wir ändern konnten und ab und zu die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.